Grafik
grafik home kontakt impressum grafik
Bilder
 

 

 

Wir unterstützen Jugendprojekte im
Pine Ridge Reservat der LAKOTA
in South Dakota

 

Lakota Horsemanship Organisation

Ziel dieser Organisation ist es, Kindern und Jugendlichen durch verschiedene
Programme die  Rückführung zur  eigenen Kultur  zu ermöglichen und sie
dadurch vor Alkohol- und Drogenmissbrauch zu bewahren.


Sunka Wakan Na Wakanyeja Awicaglipi Incorporation

(Das Pferd und das Kind wieder zusammen bringen.)

Die jungen Indianer finden zu ihren traditionellen Wurzeln zurück, deren Zugang den Lakota und den meisten anderen Indianervölkern seit Ende des 19. Jahrhunderts systematisch verwehrt wurde.


Die meisten Familien auf dem Pine Ridge Reservat sind von Alkohol, Drogen
und Gewalt geprägt. Für die indianischen  Kinder und Jugendlichen ist es
schwer diesem Teufelskreis zu entfliehen und an eine hoffnungsvolle Zukunft
zu glauben. Schulerziehung und medizinische Versorgung sind lückenhaft.
Die beiden Vorstandsvorsitzenden Wendell Yellow Bull und Bam Brewer
versuchen seit Jahren durch großes Engagement zusammen mit den Mitgliedern
der Lakota Horsemanship den Kindern und Jugendlichen ihres Volkes zu helfen,
den richtigen Weg zu finden.

 

Internetseiten: www.andreac.de
                             www.horse-and-children.org

 

Si’Tanka Wokikisuye Gedenk-Ritt
2015

Ritt


Pine Ridge South Dakota
Hau Grüße,
Ich möchte gerade ein Update zu den Sitanka Wo’kikisuye Gedenk-Ritt mit Euch teilen, der für uns am 22. Dezember 2015 starten und bis zum 29. Dezember 2015 gehen wird. Dieses Jahr ist ein besonderes Jahr, - es ist das 25. Jahr des Reitens im Gedenken an jene, die an diesem Ort Wounded Knee in South Dakota ermordet wurden.
Eine historische Anmerkung: Ich bin ein Nachfahre in der vierten Generation eines Überlebenden des Wounded Knee Massakers, meine Mutter Millie Horn Cloud ist ein Nachkomme der dritten Generation, und ihr Vater William Horn Cloud der zweiten Generation. Es war unser Ur-Ur-Großvater Joseph Horn Cloud der ersten Generation, der bei dem Wounded Knee Massaker am 29. Dezember des Jahres 1890 dabei war und überlebte.
Später war er sehr behilflich bei der Errichtung des Monuments, das ein globales Zeichen ist, um die Völkermordpraktiken der amerikanischen Regierung zu symbolisieren. Wir werden den Si’tanke Wokikisuye Gedenk-Ritt als Organisation weiterhin unterstützen. Es ist Historie, die durch unsere jüngere Generation bewahrt werden muss.
Heute haben wir Vorbereitungen für die Veranstaltung getroffen, im Monat des Novembers; die Aufbereitung der Ausrüstung für die Jugendlichen, die zu diesem Event kommen werden. Wir hatten zehn junge Leute, die teilnehmen werden, aber das könnte sich noch vermindern oder auch ansteigen. Es hängt davon ab, wie beeindruckend die Winterstürme sein werden. Nur die Sechs, die die Herzgruppe bilden, werden dort sein, - Schnee und Wind werden keine Rolle spielen, wir werden da sein!
Vier unserer jungen Leute haben ihr öffentliches Versprechen abgegeben teilzunehmen. Wir werden abwarten und werden sie während der Zeit bis zum Abreisetag am 22. Dezember 2015 ermutigen, - einen Tag vor dem Auftakt des Events.
Wie immer unterstützen wir dies mit den Mitteln, die wir haben. Wie die Jahre zuvor werden wir den Cheyenne River Sitting Bull Reitern mit den Kraftstoffkosten für ihre Rückreise in die Heimat helfen, - sie starten am 15. Dezember bis 29. Dezember 2015. Für gewöhnlich sind die Rückreisemittel für sie erschöpft und es hilft ihnen nach Hause zu kommen.
Wir versorgen sie mit Imbissen, und so wie die Jahre davor bieten wir ihnen ein Weihnachts- Säckchen Süßigkeiten für jeden, der im Camp war. Wir geben die Sachen, die unsere Deutschen Verwandten uns für den Si’tanka Wokikisuye Gedenk-Ritt gegeben haben.
Unsere Mittel werden in der Regel für Lebensmittel genommen, Kraftstoffkosten, Heizkosten, Futter für die Pferde, die wir mitnehmen; das meiste davon brauche ich für Vorräte an Medizin und für die Pferde, was ein Muss ist für unsere Pferde (Ta’Sunka] ga).
Handschuhe zu bekommen, wäre dieses Jahr gut für einige von uns. Wir haben immer noch Bedarf an Reifen, Campingausrüstung, und – falls wir zusätzliche extrem warme Militärschlafsäcke bekommen könnten, wäre das gut. Behälter zum Tragen von Wasser, das sehr wichtig ist. Manchmal sage ich das, aber ich sollte selbst auch dem zuhören, was ich sage. Im Vorjahr war ich sehr dehydriert und musste in das Pine Ridge Krankenhaus gebracht werden weil ich zu wenig Wasser zu mir genommen hatte.
In Betrachtung der vorangegangenen Jahre war es der Tag der Reise, der den Geist des Si'Tanka Wo'kikisuya hervorkommen ließ, die Aufgeregtheit, - die Reise durch Cedar und das Überqueren der Fahrbahnen, die sehr trügerisch und eisig sind. Wie stoppten in Philip, South Dakota, um unseren letzten Becher Kaffee zu besorgen und unseren Treibstoff.
Sobald wir am Bridger, South Dakota, waren, schlugen wir unser Camp auf und gaben unseren Pferden Futter und Heu. Wir machten uns auf den Weg zum Gemeindehaus, um unser erstes Treffen in dem Gebäude zu haben. Das war, wo die Reiter ihre Vorstellung begannen, wer sie sind und den Grund zu nennen, warum sie auf diesem Si’tanka Wo’kikisuya Gedenk-Ritt sind.
Was mich angeht, ist es mir sehr wichtig ein Teil dieses Gedenkens an jene zu sein, die ihre Leben verloren hatten; - einige, ohne eine weitere Generation zu hinterlassen, die ihre Geschichte erzählen würden.
Nur diejenigen, die überlebten und eine Generation hinterließen, um ihre Familiengeschichten zu erzählen, dürfen nicht vergessen, dass es eine Verantwortung ist, die Geschichten unserer Familien weiterhin mit anderen zu teilen.
Dies ist ein Update für den Si’tanka Wo’kikisuya und ich werde für einen Bericht über dieses Event des Rittes sorgen.
He’cel yelo Mazasu
Sunka Wakan na Wakanyaje Awicaglipi Wendell Yellow Bull.
DANKE für die Übersetzung an Eveline Comes wopila tanka :)


Spendenkonto Förderverein für bedrohte Völker: Ffbv:
WICHTIG : Stichwort: Pferdeprojekt oder Winterprojekt oder MHCGemeindehaus
Postbank Hamburg IBAN: DE89 2001 0020 0007 4002 01 und BIC: PBNKDEFF
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

News von der Lakota Horsemanship Organisation 2012


Sunka Wakan na Wakanyeja Awicaglipi Inc.
(Non Profit Organisation im Pine Ridge Reservat SD) um Ihre Unterstützung.
(Foto Si Tanka Ride)


Die Lakota Horsemanship Organisation ist bereits in den Vorbereitungen um auch in diesem Jahr, an dem Itancan Okolakiciya (“Chief Ride” – “Häuptlingsritt”) teil zu nehmen. Er findet jedes Jahr im Mai auf der Standing Rock Indianerreservation statt, die sich über die nördliche und südliche Mitte von Süd und Nord Dakota erstreckt. Francis “Chubb’s” Thunder Hawk war es, der diesen Ritt seit über zehn Jahre lang absolvierte und der als einer der Begründer dieses Ritts gilt. Der Gedenkritt wurde mit dem Ziel initiiert, das Verständnis der Jugend dafür zu wecken, dass in der Lakota Kultur Pferde und Menschen gemeinsam das Leben auf Mutter Erde teilen. Die Jugend soll ebenso die Geschichte und die Beziehung zu dem Land verstehen lernen, auf dem sie heute noch leben, und sie sollten das Andenken an diejenigen bewahren, die nicht mehr unter uns Lebenden weilen. Maza su, Wendell W.Yellow Bull.
Sie werden auch wieder am Crazy Horse Gedenkritt mit den Kindern teilzunehmen. Der Ritt findet vom 4. Juni bis 7 Juni statt. Am 3. Juni versammeln sich die Reiter in Fort Robinson Nebraska, dort werden sie campen und übernachten, am Montag darauf startet der Ritt an der Stelle, an der Crazy Horse verstorben ist, Richtung Chadron, Nebraska. In Chadron werden sie ihr zweites Camp errichten und übernachten, am nächsten Morgen geht der Ritt weiter nach Beaver Valley. In Beaver Valley werden sie einen Tag Rast einlegen, diesen mit Gebeten und Ehrungen verbringen. Am nächsten Morgen geht der Ritt weiter nach Pine Ridge. Sie werden am späten Nachmittag in der Powwow Arena in der Ortschaft Pine Ridge rein reiten, wo sie von den Lakota Familien mit Gesang und Ehrung erwartet werden. Die Organisation ist auch dieses Jahr auf Spenden von außen angewiesen, um viele Kinder und Jugendliche, bei diesen für sie sehr wichtigen Ritt mit nehmen zu können.
Zusätzlich stehen Pläne, für die Teilnahme an dem Little Big Horn Ritt an, der in Montana sein wird. Danach folgen der Laborday, Sobriety Ritt und Si Tanka Ritt. Zwischendurch würden sie gerne Workshops (weitere erste Hilfe Kurse ) und Ausflüge zu Rodeos mit den Kindern und Jugendlichen durch führen sowie an Reitwettbewerben teil nehmen die u.a. von dem Stammes Polizist Eugenio White Hawk mit organisiert werden. Dies ist alles auch von Spenden abhängig.
Durch Ihre Spenden, konnte die gemeinnützige Organisation 2011 erfolgreich mit den Kindern und Jugendlichen arbeiten und an den Gedenkritten teil haben. Leider ist die Selbstmordrate bei den Kindern und Jugendlichen im Reservat immer noch erschreckend
hoch und die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen gemeinsam mit den Pferden so enorm wichtig. Deshalb bitte ich Sie auch in diesem Jahr um Unterstützung.
Herzlichen Dank im Voraus.
Ihre


Andrea Cox


(Stellvertretende Repräsentantin in Deutschland, für die Lakota Horsemanship Org. SWnWA Inc.) Tel: (049)- 0621 – 801116, E-Mail: info@andreac.de HP: www.andreac.de
Spendenkonto in Deutschland: Förderverein für bedrohte Völker: Spendenkonto Gfbv: Wichtig, bitte bei Überweisung mit angeben, Stichwort: Pferdeprojekt Konto- Nr. 7400201, BLZ: 200 100 20, Postbank Hamburg, für Auslandüberweisungen: Postbank Hamburg, IBAN: DE89 2001 0020 0007 4002 01, BIC: PBNKDEFF. Stichwort: Pferdeprojekt. Ein herzliches: Vergelt`s Gott, an unsere mtl. Spender. Wopila Tanka, Dankeschön